In der TaxTech Runde geführt von den Mode­ra­toren Paul Liese (hsp) und Philip Hellmig (kanzlei.land) vom 23.06.2021 ging es um die Frage, welche Möglich­keiten es gibt, das Wissen inner­halb des Unter­neh­mens aufzu­bauen und zu halten.
Wie kann man Persön­lich­keits­ent­wick­lung von Mitarbeiter:innen mit wach­sendem Know-How in einem Unter­nehmen verbinden und woran erkennt man über­haupt die Stärken und Schwä­chen, sowie Ziele und Moti­va­tion der einzelnen Teammitglieder?
[ultimate_spacer height=“15″]

Skills erkennen – Mitar­beiter fördern

In den meisten Unter­nehmen ist das Wissen der Mitarbeiter:innen auf die erteilten Posi­tionen klar verteilt. Der eine Mitar­beiter kennt sich im fach­li­chen Bereich sehr gut aus, während die andere Mitar­bei­terin auf der tech­ni­schen Seite agiert und sich dort sehr gut auskennt.

Doch wie bekommt man es hin, gerade im Hinblick auf die Soft­ware­un­ter­nehmen, das interne Know-how so zu verteilen, dass jede Mitar­bei­terin und jeder Mitar­beiter einen Einblick und ein Grund­wissen in den vom Unter­nehmen benö­tigten Berei­chen erhält.

Diese Frage beschäf­tigte die Teil­nehmer der TaxTech Runde nicht nur für den Fall einer Kündi­gung oder eines Arbeits­aus­falls, sondern auch, um das Fach­wissen jedes einzelnen Team­mit­glieds zu fördern und zu erweitern.

Ange­spro­chen wurde im Bezug darauf die Idee eines Skill­charts in der sich die Mitarbeiter:innen selber bewerten können.
So entsteht die Möglich­keit die Team­mit­glieder zu fördern und in den schwä­cheren Gebieten weiter­zu­bilden; jedoch auch, versteckte Poten­tiale zu erkennen, die dem Unter­nehmen bisher mögli­cher­weise nicht bekannt waren, diese gezielt zu fördern und im Unter­nehmen einzusetzen.
[ultimate_spacer height=“15″]

Wer kennt welche Frame­works, wer beherrscht welche Soft­ware und welches fach­liche Wissen verbirgt sich bei welcher Mitar­bei­terin und welchem Mitarbeiter?

[ultimate_spacer height=“15″]
Oft liegt es nahe, eine Aufgabe, dem oder der auf diesem Gebiet gefes­tigsten Mitarbeiter:in zu erteilen. Aber wer ist wirk­lich am ehesten für eine Aufgabe geeignet? Der, der sie beherrscht, oder mögli­cher­weise wer sie erlernen möchte? Oft ist es ein lang­fris­tiger Vorteil Wissen nicht “einzu­kaufen”, sondern im Unter­nehmen zu verteilen und verbreiten, um ein flächen­de­ckendes Know-how unter den Mitarbeiter:innen zu entwickeln.
Die Meinung der Speaker war eindeutig: Der wich­tigste Aspekt und das damit verbun­dene Ziel eines Skill­charts ist es, Wissen zu verteilen, zu ergänzen und Erfah­rung einzu­bringen. Dabei dürfe man jedoch nicht die unter­schied­li­chen Persön­lich­keits­typen ausser Acht lassen, da sich viele Mitarbeiter:innen wohl­mög­lich unter­schätzen und damit nied­riger bewerten. Daher wäre es wichtig, die einzelnen Bewer­tungen anhand von Projekten und Beispielen messen und über­prüfen zu können.
Ein Skill­chart soll ausserdem nicht dazu führen, dass sich ein Team­mit­glied “bewertet” fühlt, sondern helfen, Fort­schritte und Entwick­lung zu fördern, sowie ausserdem die Möglich­keit zu haben, die Komple­xität von Aufgaben bemessen zu können.
Gerade durch Remote-Arbeit fehlt oft die Möglich­keit sich im Team ausrei­chend auszu­tau­schen, einen Einblick in die Arbeits­weisen und Kapa­zi­täten der Mitarbeiter:innen sowie Kolleg:innen zu erhalten. Wo liegen die Stärken und Schwä­chen im Team, wer benö­tigt Entlas­tung und wer hat die Kapa­zität und die Moti­va­tion etwas neues zu erlernen.
Als weitere Idee zur Weiter­bil­dung und Persön­lich­keits­ent­wick­lung von Mitarbeiter:innen wurde die Platt­form LinkedIn Lear­ning genannt. Diese Möglich­keit wird von den Spea­kern bereits genutzt, um den Ange­stellten während der Arbeits­zeit die Möglich­keit zur Weiter­bil­dung zu geben.
Gerade hier sei es wert­voll, den Ange­stellten die Möglich­keit zu geben, sich auch über themen­fremde sowie unter­neh­mens­über­grei­fende Gebiete zu infor­mieren und darin weiter­zu­bilden. Oft schaffe diese Stra­tegie ganz neue Blick­winkel, die sich hervor­ra­gend im Unter­nehmen einsetzen lassen.
Als Fazit waren sich die Gesprächs­teil­nehmer einig darüber, wie wichtig es sei, in die Mitarbeiter:innen zu inves­tieren und auch in der Steu­er­be­ra­tung neue Wege zu gehen um neue Perspek­tiven und Blick­winkel zu schaffen, Talente im Team zu erkennen und zu fördern.
[ultimate_spacer height=“15″]

Seit April 2021 findet die offene TaxTech-Runde nun alle zwei Wochen um 17 Uhr auf MS-Teams statt.

Inter­es­sierte sind herz­lich einge­laden mitzu­reden, Fragen zu stellen oder einfach nur zuzuhören.

Teil­nehmen[ultimate_spacer height=“30″]

Der nächste Austausch findet am 07.07.2021 um 17:00 Uhr statt!